Willkommen auf der Internetseite

der Gemeinde Eschwege.

 

Das Mittelalter


Das MittelalterDer Name „Mittelalter" kommt daher, dass wir die „mittlere" Altersgruppe zwischen Jugend und Senioren sind.

Wir sehen das mit dem Alter jedoch nicht so genau, denn wer sich bei uns wohl fühlt, ist herzlich willkommen.

Sämtliche Aktivitäten sind freiwillig!

Wir wandern gern, machen oft Ausflüge oder sitzen in gemütlicher Runde zusammen zum Grillen, zum Brunchen, zum Kaffeetrinken oder, oder, oder…..

Unsere Gruppe wurde etwa im Jahr 1995/1996 gegründet, und unser Motto lautet:

Gemeinschaft, Freude, gute Laune und sich  austauschen.

Wer zu uns Kontakt sucht, wendet sich an uns oder per E-Mail an Iris Hugo.

(Eschwege, 05.06.2017) Da der diesjährige Osterbrunch ausgefallen war, legten wir ihn einfach auf den heutigen Tag. Bisher mieteten wir immer ein Dorfgemeinschaftshaus an, aber heute fand alles in der Kirche statt. Da wir leider nicht über einen geeigneten Nebenraum verfügen, fand alles im Kirchenschiff statt. Viele fleißige Helfer stellen nun die Bänke weg und Tische und Stühle hin. Die Tische wurden eingedeckt und wie immer brachte jeder eine toll garnierte Platte mit allerlei Köstlichkeiten mit. Im Nu hatten wir ein wunderschönes und schmackhaftes Bufett aufgestellt. Bei Kaffee, Getränken und den Köstlichkeiten wurde viel erzählt und gelacht. Am Nachmittag meinte es die Sonne auch noch gut mit uns und wir stellten Tische und Stühle auf den Hof. Dort verweilten wir noch ein paar Stunden, bevor es wieder ans aufräumen ging. Von einem Brunch im Kirchenschiff war nichts mehr zu sehen. Glücklich und zufrieden machten wir uns wieder auf den Heimweg.

Ausflug nach Eisenach(Eschwege, den 01.05.2017) Der Mai ist gekommen und das Mittelalter fährt nach Eisenach, wo wir im Ausflug nach Eisenachvoraus schon eine Stadtführung gebucht hatten. Dort angekommen, wurden wir von einem, wie sich später heraustellte, lustigen Stadtführer, mit roten Schuhen, sehr freundlich empfangen.

Osterbesuch(Eschwege, 28.03.2016) Es ist Ostermontag und das "Mittelalter" unserer Gemeinde ist in der Kirche mit 26 Geschwistern schwer am Vorbereiten, denn heute erwarten wir Geschwister aus der Gemeinde Grünberg. Viele fleißige Hände haben für die Gäste (und auch für uns) ein tolles süßes und auch deftiges Büfett gezaubert. Gegen 10.30 Uhr konnten wir die ersten Geschwister begrüßen. Als alle 28 Gäste angekommen waren, wurden sie von unserem Vorsteher noch mal herzlich begrüßt und über den Ablauf des Tages informiert. Danach betete unser Bezirksevangelist, der auch den Weg zu uns gefunden hatte, mit uns.

(Jestädt, 29.01.2016) Am Freitag traf sich das Mittelalter unserer Gemeinde in Jestädt zum Schlachteessen. Nach und nach trafen gegen 18.00 Uhr alle Geschwister (35 an der Zahl) ein.

Da alle wussten, dass es sehr viel zu essen geben würde, hatten viele am Mittag nur eine "Rennfahrersuppe" zu sich genommen und somit zum Teil großen Hunger.

(Oberdünzebach, 05.01.2016) Es ist der 31.12.2015 und wie jedes Jahr trifft sich das Mittelalter unserer Gemeinde nach dem Jahresabschlussgottesdienst, im DGH in Oberdünzebach. Nachdem sich alle Geschwister eingefunden haben, bedienen sie sich am Büfett. Es gibt verschiedene Salate und Kochwurst. Natürlich darf auch der leckere Nachtisch nicht fehlen.
Satt, zufrieden und gut gelaunt, wartete man schon auf das Schrottwichteln, welches dieses Mal angesagt war. Da wir uns drauf geeinigt hatten, nur brauchbare und noch funktionstüchtige Dinge einzupacken, kamen manche hübsche Dinge zum Vorschein. Besonders beliebt war ein Glaschneidebrett und ein elektr. Fußwärmer.
Kurz vor Mitternacht machten wir uns mit Sekt und Wunderkerzen auf den Weg zur Steinliethe. Dort begrüßten wir das Neue Jahr. Einige Jugendliche, die auch zusammen feierten, gesellten sich noch zu uns.
Im Anschluss machen wir uns wieder auf den Rückweg ins DGH. Dort gratulierten wir dem Roman, der am 1. Januar Geburtstag hat.
Zu vorgerückter Stunde begeben sich alle auf den Heimweg. Am Mittag gegen 12.30 Uhr trafen sich alle wieder, um die Reste zu vertilgen und aufzuräumen.
Glücklich, zufrieden, aber auch ein wenig müde, fuhr jeder in sein Reich, um sich von der langen Nacht auszuruhen.