Willkommen auf der Internetseite

der Gemeinde Fulda.

 

Apostel Lindemann und der festlich geschmückte Altar(Fulda, 10.09.2017) Ein besonderes Fest erlebt die Gemeinde Fulda am Sonntag, den 10.09.2017. Apostel Jens Lindemann ist gekommen, Wort Gottes zu verkündigen und alle drei Sakramente der Neuapostolischen Kirche in einem Gottesdienst zu spenden.


Es sind dies die Heilige Wassertaufe, der Beginn des Lebens in Christus, die Heilige Versiegelung und das Heilige Abendmahl. "Versiegeln" bedeutet in den neutestamentlichen Briefen die Übermittlung der Gabe des Heiligen Geistes. Während das Heilige Abendmahl in jedem Gottesdienst gefeiert wird, werden die Heilige Wassertaufe und die Heilige Versiegelung in diesem Gottesdienst drei Kinderseelen gespendet. Sichtbare "Zeichen" sind Brot und Wein beim Abendmahl, Wasser bei der Heiligen Wassertaufe und die Handauflegung des Apostels bei der Heiligen Versiegelung.

Apostel Lindemann geht in seiner Predigt auf den festlich geschmückten Altar ein und weist auf das Schiff hin, das Bild für die Kirche Christi und die Gemeinde. Für die kommende Zeit richtet Apostel Lindemann den Sinn auf die
Sicherheit, dass bei allen Situationen Jesus im Schiff sei und letztendlich alles in seiner Macht liege.
Wir als Christen täten gut daran, im Schiff der Kirche zu bleiben und uns auch nicht in Gedanken zu entfernen.

Im Mittelpunkt des Predigtteils steht das Bibelwort aus Titus 2, 14: "...der sich selbst für uns gegeben hat,
damit er uns erlöste von aller Ungerechtigkeit und reinigte sich selbst ein Volk zum Eigentum, das eifrig wäre zu guten Werken."

Apostel Paulus stellte in diesem Wort an seinen Mitarbeiter fest, dass Christus für alle Menschen zur Erlösung sein Leben geopfert habe. Das Hauptaugenmerk Gottes liege auf der Erlösung der Menschen, dem Heil der Seele und ewigen Gemeinschaft mit Gott - so Apostel Lindemann.
Dazu erwarte Gott von uns, "eifrig zu sein in guten Werken". Als Beispiele für gute Werke im Sinne Gottes nennt Apostel Lindemann das ernsthafte Bemühen, sich vom Bösen abzuwenden, die Gemeinschaft untereinander zu suchen und zu stärken, versöhnungsbereit zu sein und damit durch das eigene Verhalten auf Christus aufmerksam zu machen.

Bischof Axel Münster unterstreicht in seinem Predigtbeitrag die im Bibelwort genannten Eigneschaften "eifrig" und "gut". "Eifrig" zu sein, bedeute die Dinge anzupacken und für den Nächsten erfahrbar und fühlbar zu machen.
Antriebskraft für das "Gute" sei die Liebe zu Christus und dem Nächsten.

Vor der Spendung der Heiligen Wassertaufe und der Heiligen Versiegelung lädt Apostel Lindemann alle Kinder in der Gemeinde ein, nach vorne vor den Altar zu kommen und die Sakramente damit "hautnah" mitzuerleben. Nach
kurzem Zögern kommen die Kinder und werden so zusammen mit der ganzen Gemeinde Zeugen des Geschehens.

Nach dem Gottesdienst lässt Apostel Lindemann alle Anwesenden Anteil nehmen an den anstehenden Reiseplänen für eine Pastoralreise, die er zusammen mit dem Präsidenten der Gebietskirche, Bezirksapostel Bernd Koberstein, durchführen wird. Die Gemeinde ermuntert er, die Reise mit ihren Gebeten und Fürbitten zu unterstützen.

  • Persönliche Ansprache an die Eltern
  • Autor: Steffen Wahl
  • Freudige Eltern
  • Autor: Steffen Wahl
  • Eltern nehmen Glückwünsche entgegen
  • Autor: Steffen Wahl
  • Apostel Lindemann nach dem Gottesdienst
  • Autor: Steffen Wahl
  • Die Eltern mit ihren Schätzen
  • Autor: Steffen Wahl
  • Apostel Lindemann im Gespräch mit Bischof Münster
  • Autor: Steffen Wahl

Autor: Steffen Wahl
Gemeindeinternetbeauftragter Fulda/Gersfeld