Willkommen auf der Internetseite

der Gemeinde Lauterbach.

 

Gemeindevorsteher Frank Weller dankt Rainer TöneLauterbach, im September 2017. Eine Ära, die ihres gleichen sucht, ist zu Ende: Am ersten Sonntag im September trat Rainer Töne nach über 52 Jahren als Dirigent verschiedener gemischter Chöre der Neuapostolischen Kirche, davon mehr als 27 Jahre in Lauterbach, auf eigenen Wunsch in den Ruhestand. Gemeindevorsteher Frank Weller dankte ihm in Anschluss an den Gottesdienst mit herzlichen und persönlichen Worten und überreichte ihm ein Präsent zum Abschied aus dem aktiven Dienst.

Die Musik war und ist das Leben des gebürtigen Lauterbachers, der das Orgelspiel und die Dirigentenausbildung unter anderem bei Friedhelm Deis (1930 bis 2008), einem der bekanntesten Musikschaffenden der Neuapostolischen Kirche, erlernte. Deis, der Leiter der Musikschule in Hattingen und Oberschulenlehrer, sowie Dichter, Komponist und Dirigent war, förderte den jungen Rainer Töne und begeisterte ihn für die Musik. Schnell war klar, dass Rainer Töne seine Begabungen und Fähigkeiten ehrenamtlich in der Kirche einzusetzen möchte und so übernahm er erstmals 1965 die Leitung eines Chores, damals in der Kirchengemeinde Witten-Herbede, NRW.

Berufliche Veränderungen brachten ihn erstmals 1979 wieder in seine Heimatstadt. Dort übernahm er den Gemeindechor und begleitete den Gemeindegesang an der Orgel. Parallel zu dieser Aufgabe baute er, in der damals eigenständigen Gemeinde Hörgenau, einen gemischten Chor auf.

Abgesehen von einer berufsbedingten Unterbrechung in den Jahren 1995 bis 2001 blieb Rainer Töne der Chorarbeit in Lauterbach immer verbunden. Neuland betrat er 2006, als er mit engagierten Sängerinnen und Sängern einen Gospelchor in Lauterbach ins Leben rief.

Gemeindevorsteher Frank Weller würdigte in seiner Ansprache die Arbeit des Dirigenten mit Herz, die grob geschätzt alleine in Lauterbach mehr als 6.000 Stunden betragen dürfte, und unterstrich die fachliche und menschliche Kompetenz, die Rainer Töne in den vielen Jahren eingebracht hat und beschrieb ihn als einen Menschen, der alle Arbeit mit viel Einfühlungsvermögen tut.

Rainer Töne brachte seine musikalischen Talente nicht nur innerhalb der Neuapostolischen Kirche ein. Nach dem Berufsleben leitete er verschiedene Chöre als Dirigent, unter anderem die Männgergesangsvereine in Wallenrod und Hopfmannsfeld und den Landfrauenchor Maar, die „Frauen-Töne". Letzteren leitet er auch in Zukunft.

Ganz ohne Musik kann man sich Rainer Töne sowieso nicht vorstellen. Klar hat er signalisiert: „Wenn mal absolut Not ist, bin ich natürlich greifbar. Denn i. R. heißt ja bekanntlich in Reichweite".

Autor: Hans-Jürgen Röhr
stv. Bezirksinternetbeauftragter